Ärzte Zeitung, 25.05.2007
 

Gel aus Eigenblut fördert die Wundheilung

CHICAGO (ddp). Ein aus Bestandteilen des eigenen Bluts hergestelltes Gel kann die Wundheilung beschleunigen. Vor allem die Gewebeneubildung wird gefördert.

US-Forscher fügten Studienteilnehmern tiefe Hautverletzungen am Oberschenkel zu und behandelten sie entweder mit einem Gel, das aus Blutplättchen des Patienten hergestellt wurde, oder mit einer üblichen antibakteriellen Wundsalbe. Mit dem Gel versorgte Wunden verheilten etwa fünf Tage schneller: Sie waren im Mittel nach 30 Tagen komplett verheilt, mit üblicher Salbe versorgte Wunden nach 35 Tagen (Arch Facial Plast Surgery 9, 2007, 174).

Zusätzlich entnahmen die Forscher Gewebeproben und untersuchten unter dem Mikroskop die Zelleigenschaften. Die Analysen ergaben: Die Neubildung von Gewebe bei den mit dem Gel versorgten Wunden setzte etwa drei Tage eher ein.

In dem Gel ist der Gehalt an Thrombozyten etwa sechsmal höher als im Plasma. Das Verfahren könnte besonders bei Operationswunden und bei Patienten mit Wundheilungsstörungen eingesetzt werden, berichten die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »