Ärzte Zeitung, 23.10.2008

Die Mikrowelle ist eine Gefahrenquelle

CHICAGO (ars). Der leichte Zugang zu Mikrowellen-Herden ist eine unterschätzte Ursache für Verbrühungen bei Kleinkindern. Darauf weisen Pädiater aus Chicago hin, die in ihrer Studie den Gründen für solche Verletzungen bei Kindern bis fünf Jahre nachgegangen sind.

Immerhin neun Prozent verbrühten sich, als sie die Geräte öffneten und den heißen Inhalt entnahmen. Als Gegenmaßnahme fordern die Autoren sichere Verschlüsse. Auch das gemeinsame Kochen mit älteren Kindern stellt eine Gefahr dar: Dabei verbrühten sich 16 Prozent der Kleinkinder (Pediatrics 122, 2008, 799).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »