Ärzte Zeitung, 21.09.2010

Nach Kreuzotter-Biss: ruhig stellen, kühlen, hochlagern!

Patienten sollten nach einem Kreuzotter-Biss generell stationär überwacht werden. Das Abbinden der Extremität schadet mehr, als es nützt. Antiseren benötigen die Patienten meist nicht.

Von Thomas Meißner

Nach Kreuzotter-Biss: ruhig stellen, kühlen, hochlagern!

Ödem der rechten Hand wenige Minuten nach dem Biss einer Kreuzotter.

© Springer Medizin

HOMBURG/SAAR. Kreuzottern sind scheue Tiere, weshalb Menschen relativ selten gebissen werden. Beim Schuhebinden kam eine 43-jährige Frau während ihres Wanderurlaubs in Österreich einem Exemplar offenbar doch zu nah. Die Giftschlage biss sie in den rechten Zeigefinger.

Innerhalb weniger Minuten schwoll die Hand an, das Ödem breitete sich rasch nach proximal aus - Stunden später waren der gesamte rechte Arm und die rechte Thoraxseite davon erfasst. Die Hand und der Arm schmerzten erheblich und waren leicht überwärmt, berichten Privatdozentin Dr. Claudia Pföhler und ihre Kollegen von der Universitätshautklinik in Homburg/Saar. Am folgenden Tag bestand ein ausgedehntes Hämatom des rechten Armes und der rechten Thoraxhälfte (Hautarzt 2010; 61: 603).

Am Urlaubsort wurde der Arm der Patientin zunächst in einer volaren Gipsschiene ruhiggestellt, sie bekam Schmerzmittel und Cefuroxim sowie Dimetinden, Prednisolon und Ranitidin. Dermatologen der Universitätsklinik Innsbruck stellten später die Antibiose auf Imipenem um. Gegen die Schmerzen erhielt die Frau dreimal 400 mg Ibuprofen und dreimal 20 Tropfen Tramadol täglich. Hinzu kam eine Thromboseprophylaxe mit Nadroparin wegen des ruhiggestellten Armes. Gegen die Hämatome erhielt die Frau Heparin- und Diclofenac-haltige Gele zum Einreiben. Bis sich alle Symptome vollständig zurückgebildet hatten, waren zwei Monate vergangen.

Die Homburger Dermatologen werteten das Geschehen als toxische Reaktion auf den Biss. Prinzipiell sind auch allergische Soforttyp- oder anaphylaktoide Reaktionen möglich. Lebensbedrohliche Komplikationen sind insgesamt selten, da die Kreuzottern pro Biss nur eine vergleichsweise geringe Giftmenge abgeben. Antiseren wie ViperaTAb® oder ViperFav® sollen nur erwogen werden, wenn das lokale Ödem über eine Extremität hinausgehe oder wenn Allgemeinsymptome vorlägen, so Pföhler. Trete rasch eine Leukozytose und Thrombopenie auf, weise dies auf einen schweren Verlauf hin.

Die Ersthelfer sollen verhindern, dass sich das Gift im Körper weiter ausbreitet. Abbinden gehört allerdings nicht zu den richtigen Maßnahmen, denn das verstärke die lokale Schwellung und begünstige Gewebsnekrosen. Die Extremität muss vielmehr mit einer Schiene oder Schlinge ruhig gestellt, mit feuchten Umschlägen gekühlt und hoch gelagert werden.

Wegen der Immobilisation wird die medikamentöse Thromboseprophylaxe empfohlen. Die Schmerzen können mit üblichen Analgetika gelindert werden, nicht jedoch mit Acetylsalicylsäure wegen deren Auswirkungen auf die Plättchenaggregation und auf den Arachidonsäurestoffwechsel - das Schlangengift hat unter anderem hämorrhagische und hämolytische Effekte. Mit Antibiotika wird bakteriellen Infektionen vorgebeugt, der Tetanusimpfschutz sollte überprüft werden.

Verstärkt sich der lokale Befund nach stationärer Aufnahme innerhalb von 24 Stunden nicht und treten keine systemischen Reaktionen auf, kann der Patient entlassen werden.

Das Gift der Kreuzotter

Nach Kreuzotter-Biss: ruhig stellen, kühlen, hochlagern!

© Kelley / Fotolia.com

Das von der Kreuzotter beim Biss abgesonderte Gift enthält Polypeptide und hydrolytische Enzyme wie Hyaluronidasen, Proteinasen und Nukleotidasen. Es hat neurotoxische, zytotoxische, hämolytische und hämorrhagische Wirkungen. Außer lokalen Ödemen, Schmerzen und flächenhaften Hautblutungen können Übelkeit, Erbrechen und andere gastrointestinale Symptome auftreten, schwere Hypotonien, Atemprobleme bis hin zu Schwindel, Somnolenz und Koma. (ner)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »