Ärzte Zeitung, 08.09.2016
 

Epidermolysis bullosa

Neue Spur führt zu Ursache von Juckreiz

Der Botenstoff Thymic Stromal Lymphopoietin (TSLP) könnte bei EBS den Juckreiz auslösen.

LEIPZIG. Forscher um Professor Thomas Magin von der Universität Leipzig haben erstmals eine mögliche Ursache für chronischen Juckreiz bei Epidermolysis bullosa simplex (EBS) identifiziert. Mutationen in Keratin-Genen verursachen die Hautkrankheit. 2000 bis 3000 Familien in Deutschland sind betroffen.

Typisch sind schmerzhafte Blasen, die sich schon bei geringster mechanischer Belastung bilden. "Tritt dann noch ein chronischer Juckreiz auf, wird die Haut noch stärker geschädigt", so der Zellbiologe in einer Mitteilung der Uni Leipzig. Die Forscher fanden heraus, dass der Botenstoff Thymic Stromal Lymphopoietin (TSLP) dabei eine wichtige Rolle spielt (J Allergol and Clin Immunol 2016; online 14. Juni).

TSLP ist auch bei Neurodermitis ein wichtiger Auslöser von Juckreiz. Der Botenstoff übermittelt Informationen zwischen Keratinozyten der Hautbarriere, Immunzellen und benachbarten freien Nervenenden in der Haut.

Dabei wird letztlich ein Signal für Juckreiz im Gehirn ausgelöst, so Magin. Die Hautbarriere schützt den Körper davor, dass Keime oder Schadstoffe eindringen. Bei empfindlicher Haut, etwa durch EBS, können Keime von außen in die Haut gelangen und dort Signale auslösen, die die TSLP-Produktion stark anregen. Dies wiederum könnte den Juckreiz auslösen oder verstärken. "Wir konnten zeigen, dass Defekte im Keratin-Zellskelett des Zellinneren ebenfalls zu einer starken Produktion von TSLP in Hautzellen führt", erläutert Magin.

Die Wissenschaftler haben dabei Hautzellen mit Keratindefekt von Mäusen isoliert. Diese produzierten, anders als gesunde Hautzellen, große Mengen an TSLP. Defekte in der Hautbarriere als mögliche Ursache für TSLP-Produktion ließen sich hier ausschließen. Am Epidermolysis-bullosa-Zentrum an der Universitätsklinik Freiburg ergab sich zudem, dass TSLP bei EBS-Patienten oft stark erhöht ist. Dies eröffne vielleicht die Chance auf eine medikamentöse Juckreiz-Linderung bei EBS-Kranken. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »