Ärzte Zeitung, 09.01.2004

FUNDSACHE

Mail vom Chef, und der Blutdruck steigt

E-Mails erleichtern das Leben. Aber E-Mails können auch krank machen, vor allem, wenn sie von Vorgesetzten kommen oder aggressiv formuliert sind.

Britische Psychologen vom Chilterns University College haben gestern ein entsprechendes Studienergebnis auf der Jahrekonferenz der Britischen Gesellschaft für Psychologie in Stratford-upon-Avon vorgestellt, berichtet BBC online. Sie haben bei 48 Probanden den Blutdruck gemessen, während sie E-Mails geöffnet haben, die teils von Kollegen in gleicher Position, teils von Vorgesetzten stammten, teils neutral, teils aggressiv formuliert waren.

Bei Mails von Chefs und bei aggressiven Mails schoß der Blutdruck gleich in die Höhe. "Klinisch signifikant", so Studienmitarbeiter Howard Taylor, war dieser Effekt, wenn eine aggressive Mail vom Chef kam. Die Wissenschaftler mahnen Vorgesetzte, in der Formulierung von Mails zurückhaltend zu sein und auch etwa Titel wie "Warnung" zu vermeiden. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »