Ärzte Zeitung, 12.03.2004
 

KOMMENTAR

ACC-Kongreß setzt Zukunfts-Zeichen

Von Peter Overbeck

Der Kongreß des American College of Cardiology hat wieder Zeichen für die Zukunft der Therapie bei kardiovaskulären Erkrankungen gesetzt.

Wie eine Bombe sind die für viele völlig überraschenden Resultate der PROVE-IT-Studie eingeschlagen. Dadurch wird zumindest bei Hochrisikopatienten die Tür zu einer künftigen aggressiven Lipidtherapie weit geöffnet, die sich an LDL-Zielwerten im Bereich von 60 mg/dl orientiert.

Die SCD-HeFT-Studie hat den Nutzen implantierbarer Defibrillatoren bei chronischer Herzinsuffizienz nun auch den letzten Zweiflern vor Augen geführt.

Und mit Rimonabant ist ein neuer Stern am Arzneimittel-Himmel aufgegangen, der seine Leuchtkraft aber noch beweisen muß. Fast klingt es zu schön, um wahr zu sein: mit einer Pille zugleich ein ganzes Bündel von Risikofaktoren wie Übergewicht, Nikotinsucht und metabolische Störungen bekämpfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »