Ärzte Zeitung, 30.11.2006

Nicht jeder Wein schützt das Herz gleichermaßen

LONDON (dpa). Herzschützende Substanzen finden sich vor allem in traditionell gekeltertem Rotwein, berichten Britische Forscher im Journal "Nature" (444, 2006, 566).

Dabei werden die Trauben zusammen mit den Kernen und den Schalen für drei bis vier Wochen vergoren. Das lasse genug Zeit für eine vollständige Extraktion der Procyanidine - das sind Polyphenole, die besonders herzschützend wirken sollen. Sie machen bis zu 50 Prozent aller im Wein enthaltenen Polyphenole aus und unterdrücken die Produktion von Endothelin-1, einem gefäßverengenden Protein.

Die Forscher fanden, daß Weine aus zwei kleinen Regionen in Südwestfrankreich und in Sardinien bis zu vier Mal mehr Procyanidine enthalten als andere Weine. In diesen Regionen leben die Menschen auch überdurchschnittlich lang.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »