Ärzte Zeitung, 28.03.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Messverfahren für Herz und Kreislauf

Hightech-Geräte alleine machen noch lange keine gute Medizin, aber Geräte und vor allem Messtechnik können das Verständnis für Körperfunktionen fördern. Deshalb ist das in erster Auflage im UNI-MED Verlag erschienene Buch "Hämodynamisches Monitoring" auch für außerhalb der Klinik tätige Kollegen interessant. Denn wer Messmethoden und Einflüsse auf Organperfusion, Gewebezirkulation und Oxygenierung kennt, hat auch ein solides Basiswissen über die Funktionen von Herz und Kreislauf.

Der Autor Professor Joachim Boldt ist an der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin am Klinikum Ludwigshafen tätig. Er erläutert in jedem Abschnitt sowohl die physikalischen als auch die pathophysiologischen Hintergründe zu den Messverfahren: So werden etwa die Begriffe der kardialen Vor- und Nachlast erklärt. Auch lohnt es sich nachzulesen, was die in der oberen Hohlvene gemessene zentral-venöse Sauerstoffsättigung von der in der Arteria pulmonalis gemessenen gemischt-venösen Sättigung unterscheidet.

Das Werk ist optisch ansprechend gestaltet und gut strukturiert. Viele Fotostrecken und farbige Abbildungen illustrieren zum Beispiel Punktionstechniken. In Schemadarstellungen, Tabellen und Grafiken werden pathophysiologische Zusammenhänge sichtbar. Grundlagen, Anwendung, Grenzen und Gefahren der Herz-Kreislauf-Überwachung sind in dem Buch interessant aufbereitet. Davon können auch Kollegen, die weder intensivmedizinisch noch anästhesiologisch tätig sind, profitieren. (skh)

Joachim Boldt: Hämodynamisches Monitoring. UNI-MED Verlag, Bremen 2007. 1. Auflage, 154 Seiten, 44,80 Euro, ISBN: 978-3895992162

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »