Ärzte Zeitung, 02.04.2007

Früher Start der Eplerenon-Therapie von Vorteil

Prognoseverbesserung bei Patienten mit kompliziertem Myokardinfarkt / Analyse von Daten der EPHESUS-Studie

NEW ORLEANS (ob). Patienten mit akutem Myokardinfarkt und zusätzlichen Komplikationen profitieren von einer Behandlung mit dem selektiven Aldosteronantagonisten Eplerenon. Dessen günstige Wirkung auf Mortalität und Morbidität ist bei frühzeitigem Therapiebeginn besonders ausgeprägt.

Das belegen Ergebnisse einer neuen Subanalyse der EPHESUS-Studie, die Professor Faiez Zannad beim ACC-Kongress in New Orleans vorgestellt hat. Hauptergebnis dieser Studie war bekanntlich, dass Eplerenon (Inspra®) additiv zur Standardtherapie bei Patienten mit Myokardinfarkt und linksventrikulärer Dysfunktion (mit oder ohne Zeichen einer Herzinsuffizienz) die Gesamtmortalität im 16monatigen Studienzeitraum signifikant um 15 Prozent verringerte. Die Rate kardiovaskulär bedingter Todesfälle und Klinikeinweisungen wurde signifikant um 13 Prozent gesenkt.

Begonnen wurde die Behandlung zwischen dem 3. und 14. Tage nach dem Akutereignis. Einiges spreche dafür, dass sich ein früher Therapiestart günstig auswirken könnte, so Zannad. In der neuen Analyse ist deshalb geprüft worden, ob es klinisch einen Unterschied ausmachte, wenn die Eplerenon-Therapie zwischen den 3. und 7. Tag oder erst zwischen dem 8. und 14. Tag eingeleitet worden war.

Dies war der Fall. In der Gruppe der "Frühstarter" (n = 3597) reduzierte Eplerenon die Gesamtsterblichkeitsrate im Vergleich zu Placebo um 23 Prozent (12,6 versus 16,3 Prozent). Die Rate kardiovaskulär bedingter Todesfälle und Klinikeinweisungen war relativ um 15 Prozent niedriger (25,5 versus 29,3 Prozent). Für den plötzlichen Herztod betrug die relative Risikoreduktion 37 Prozent (4,4 versus 6,8 Prozent). Alle Unterschiede zwischen Eplerenon und Placebo waren signifikant.

Anders verhielt es sich bei "Spätstartern" (n = 3035). Hier kam die Wirkung von Eplerenon nur in Form eines günstigen Trends zum Ausdruck. So wurde etwa die Gesamtsterblichkeit bei Therapiestart sieben Tage oder später nach Infarkt nicht signifikant um acht Prozent gesenkt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »