Ärzte Zeitung, 14.04.2008

Sport der Mutter tut dem Herzen Ungeborener gut

SAN DIEGO (hub). Sport während der Schwangerschaft ist für das Ungeborene nicht nachteilig. Im Gegenteil haben Leibesübungen von Schwangeren gleich doppelt Vorteile: für die Mutter und für das werdende Kind. Das hat eine Pilotstudie ergeben, die beim Kongress der US-Physiologen in San Diego vorgestellt wurde. In der Studie mit zehn Schwangeren hat eine Hälfte während der Schwangerschaft Sport getrieben, die andere nicht. Herzuntersuchungen des Kindes erfolgten per Magneto- und Elektrokardiografie ab der 24. Woche: Die Herzfrequenz der Feten aktiver Mütter war deutlich geringer als die von Feten passiver Mütter. Der Unterschied in der Herzfrequenz bestand während der gesamten Schwangerschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »