Ärzte Zeitung, 30.06.2008

Neue Herzklappen bei Kindern schonend implantiert

Eingriff mit Ballon-Katheter über Vena femoralis / Keine Herz-Lungen-Maschine nötig

GÖTTINGEN (pid). Herzkranke Kinder bekommen per Katheter eine neue Herzklappe, drei Tage später können sie schon wieder nach Hause. Für dieses Verfahren, das jetzt auch das Herzzentrum der Universitätsmedizin Göttingen anbietet, muss der Brustkorb nicht geöffnet werden, auch eine Herz-Lungen-Maschine ist nicht nötig.

Professor Thomas Paul zeigt die Herzklappe. Gefaltet im Stent, wird sie mit Ballon-Katheter zum Herz gebracht.

Foto: Rink/pid

Die Kathetertechnik sei erst seit etwa einem Jahr auf dem Markt, berichtete Professor Thomas Paul, Leiter der Abteilung Pädiatrie III mit Schwerpunkt Pädiatrische Kardiologie und Intensivmedizin. Das Göttinger Herzzentrum ist nach eigenen Angaben die erste medizinische Einrichtung in Norddeutschland, in der das neue Verfahren praktiziert wird.

Der erste so behandelte Patient war ein 14-jähriger Schüler aus Göttingen. Aufgrund eines angeborenen Herzfehlers war er bereits im Alter von vier Jahren das erste Mal in der Göttinger Kinderkardiologie. Damals bekam er seine erste künstliche Pulmonalklappe und verbrachte insgesamt acht Wochen im Klinikum. Die Klappe musste jetzt ausgetauscht werden, da sie zu klein geworden und zudem verkalkt war.

Die Kollegen implantierten dem Jugendlichen die "Melody-Klappe" von Medtronic, die aus der Halsvene eines Rindes hergestellt wird. Das gefaltete Implantat ist in einen Stent eingebracht und wird mit einem Ballon-Katheter durch die Vena femoralis zum rechten Herzen geführt.

Im Laufe der Kindheit werden Herzklappen viermal erneuert.

Dort wird der Ballon an der vorgesehenen Stelle entfaltet. Die alte Herzklappe wird dabei an die Gefäßwand gedrückt und bleibt im Körper. Die Verkalkungen um die alte Klappe dienen dem Stent als Anker und Widerhaken. Insgesamt dauerte der Eingriff knapp zweieinhalb Stunden.

Das Verfahren ist schonend und deshalb besonders für Kinder geeignet: Da Herzklappen nicht mitwachsen, müssen sie bei Kindern, bevor sie das Erwachsenenalter erreichen drei- bis viermal ausgetauscht werden. Mit der Katheter-Methode ist eine Thorakotomie nicht mehr nötig. "Wir ersparen den Kindern damit den Stress einer großen Operation", erläuterte Paul.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »