Ärzte Zeitung, 02.09.2009

Wie alt ein Herz schon ist, klärt ein neuer Test

Menschen ihr persönliches Herz-Kreislaufrisiko verständlich zu vermitteln, ist Ziel des neuen Herzalter-Tests. Die Ergebnisse sollen zu gesunder Lebensweise motivieren.

zur Großdarstellung klicken

Mit dem Test lässt sich ein Herz-Gesundheitsplan aufstellen.

Foto: verinize©fotolia.de

LONDON (mop). Trotz jahrzehntelanger Aufklärung gehen Risikofaktoren für Herz-Kreislaufkrankheiten nur langsam zurück. Als eine Ursache dafür gilt, dass Risiken bisher zu wenig anschaulich vermittelt werden. Das Herzalter-Konzept soll dies entscheidend verbessern.

Anschauung ist von grundlegender Bedeutung für die Motivation zu Verhaltensänderungen, wie Professor Rod Jackson von der Universität Auckland bei einer Pressekonferenz von Unilever in London betonte. So sei die Information "Ihr Risiko, in den nächsten zehn Jahren eine Herz-Kreislauferkrankung zu entwickeln, beträgt zehn Prozent", für den Patienten zu abstrakt, so Jackson. Zudem könne ein niedriges absolutes Risiko in falscher Sicherheit wiegen, wenn eine Person etwa jung ist, aber bereits mehrere kardiovaskuläre Risikofaktoren aufweist, da diese unbehandelt das Risiko mit steigendem Alter verschlechterten. Mit dem Konzept des Herzalters dagegen lasse sich das kardiovaskuläre Risiko greifbar machen - eine Voraussetzung dafür, Patienten zu Verhaltensänderungen zu motivieren, ist Jackson überzeugt. Unilever hat das Konzept daher in den Mittelpunkt seiner neuen Herzgesundheitskampagne gestellt.

Das Herzalter-Konzept basiert auf dem Framingham-Score, mit dem sich das Risiko für eine Herz-Kreislauferkrankung in den nächsten zehn Jahren ermitteln lässt. Aus dem Score hat das Unternehmen den Herzalter-Test entwickelt. In den Online-Test gehen ein: Alter, Geschlecht, Blutdruck, Gesamt- und HDL-Cholesterin, Raucher- und Diabetikerstatus. Das daraus errechnete kardiovaskuläre Risiko wird ausgedrückt als Herzalter, das auf einem Vergleich mit einer Person gleichen Alters mit Risikofaktoren im Normbereich basiert.

Nach Studiendaten sind Programme, die leicht verständliche Risikoinformationen mit Motivations- und Lernbausteinen kombinieren, besonders erfolgreich. Unilever hat dem Herzalter-Test daher einen Herz-Gesundheitsplan beigefügt. Dazu muss ein kurzer Fragebogen über die Ernährungs- und Lebensstilgewohnheiten ausgefüllt werden. Mit diesen Angaben und den identifizierten Risikofaktoren wird ein 12-Wochen-Plan erstellt, der helfen soll, ein erhöhtes Herzalter zu senken.

Etwa zwei Millionen Menschen in 18 Ländern haben den Test in einer Pilotphase bereits absolviert. Das hat Unilever veranlasst, sich ein messbares Ziel zu setzen, so Geschäftsführer Paul Polman. Und zwar sollen 100 Millionen Menschen mit erhöhtem Herzalter dazu motiviert werden, den Test zu machen und Ernährung und Lebensstil zu ändern, um ihr Herzalter bis 2020 um durchschnittlich drei Jahre zu senken. Die Ergebnisse sollen regelmäßig publiziert werden.

Der Test im Internet: www.herzalter.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »