Ärzte Zeitung, 31.07.2009

Höhenlungenödem erforscht

HEIDELBERG(mut). Forscher um Dr. Marc Moritz Berger aus Heidelberg haben eine mögliche Ursache des Höhenlungenödems herausgefunden. Bei 34 Bergsteigern stellten sie fest, dass in der Höhe die Blutwerte für Stickstoffmonoxid deutlich niedriger und die für Endothelin-1 deutlich höher waren als im Flachland.

Stickstoffmonoxid erweitert die Gefäße, Endothelin-1 verengt sie und erhöht somit den Lungendruck. Dadurch wird offenbar das Lungenödem begünstigt, teilt die Uni Heidelberg mit. Für seine Arbeit erhielt Berger den mit 10 000 Euro dotierten Ludwig-Berblinger-Preis.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »