Ärzte Zeitung, 31.07.2009

Höhenlungenödem erforscht

HEIDELBERG(mut). Forscher um Dr. Marc Moritz Berger aus Heidelberg haben eine mögliche Ursache des Höhenlungenödems herausgefunden. Bei 34 Bergsteigern stellten sie fest, dass in der Höhe die Blutwerte für Stickstoffmonoxid deutlich niedriger und die für Endothelin-1 deutlich höher waren als im Flachland.

Stickstoffmonoxid erweitert die Gefäße, Endothelin-1 verengt sie und erhöht somit den Lungendruck. Dadurch wird offenbar das Lungenödem begünstigt, teilt die Uni Heidelberg mit. Für seine Arbeit erhielt Berger den mit 10 000 Euro dotierten Ludwig-Berblinger-Preis.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lichtshow bei Konzerten bringt Hirn aus dem Takt

Die Lichteffekte bei Musikfestivals werden immer spektakulärer – und sind für Fotosensible nicht ungefährlich: Das Risiko für epileptische Anfälle ist dabei mehr als dreifach erhöht. mehr »

Ablehnung der Kasse – Widerspruch zwecklos?

2018 gab es bei der Unabhängigen Patientenberatung zwar insgesamt weniger Beratungen. Häufig gaben die Krankenkassen aber dazu einen Anlass. mehr »

Ärzte – als Partner der Industrie

Die forschenden Pharmaunternehmen binden unter anderem Ärzte in ihre Projekte ein. Was sie sich das im vergangenen Jahr haben kosten lassen, wurde jetzt veröffentlicht. mehr »