Ärzte Zeitung, 01.04.2010

TV-Konsum fördert Gefäßleiden

TV-Konsum fördert Gefäßleiden

Weniger vor dem Fernseher verbringen fördert die Gesundheit. © Spauln / fotolia.com

DÜSSELDORF (eis). "Fernsehen schadet der Gesundheit": Dieser Warnhinweis müsste eigentlich vor jeder Sendung ausgestrahlt werden, meint Professor Stephan Martin aus Düsseldorf. Beim Diabetes Update in Düsseldorf hat er dazu eine Studie aus Australien vorgestellt.

In der Untersuchung wurde der Einfluss von häufigem Sitzen und von häufigem Fernsehen auf kardiovaskuläre Risikofaktoren wie Übergewicht und Bauchumfang, Blutdruck, Triglyceride, HDL-Cholesterin sowie Nüchtern- und 2-Stunden-Glukose analysiert (Diab Care 33, 2010, 327). Daten von insgesamt 2761 Frauen und 2103 Männern im mittleren Alter von 54 Jahren aus der Australischen Diabetes Obesity und Lifestyle Studie (AusDiab) wurden dazu ausgewertet. Die Patienten hatten zu Beginn der Studie 2004 keinen Diabetes.

Ergebnis: Bei Männern war langes Sitzen ungünstig mit allen kardiovaskulären Risikofaktoren assoziiert, ebenso langes Fernsehen. Bei Frauen waren diese Zusammenhänge mit Ausnahme für Nüchternglukose und diastolischem Blutdruck ebenfalls nachweisbar.

Die Zusammenhänge ließen sich unabhängig davon belegen, ob eine abdominelle Adipositas bestand oder nicht. "Es gibt keine Hinweise, dass diese Befunde nicht auch für Deutschland gelten", so Martin.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »