Ärzte Zeitung, 11.10.2010

Regionale Unterschiede beim Herztod

NÜRNBERG (ob) Erhebliche Unterschiede bei der Herzinfarkt-Sterblichkeit innerhalb von Bayern offenbart der neue "Herzbericht 2009", den sein Autor Dr. Ernst Bruckenberger bei der DGK-Tagung in Nürnberg vorgestellt hat. Auffällig ist dabei nach seinen Angaben das Gefälle zwischen Nord- und Südbayern.

Im "Herzbericht" werden die altersbereinigten Sterbeziffern (Gestorbene pro 100 000 Einwohner) gegenübergestellt. Im Bundesdurchschnitt liegt diese Ziffer in Deutschland bei 69,2 Herzinfarkt-Toten pro 100 000 Einwohner. Freuen können sich die Einwohner von Memmingen: Ihre Stadt weist die niedrigste Zahl von Herzinfarkt-Toten auf (- 58,7 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt). Am anderen Ende der Skala steht Coburg: In dieser Stadt liegt die Zahl der Herzinfarkt-Toten 89,4 Prozent über dem bundesdeutschen Durchschnitt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Regierung will faire Kassen-Wahl

16:51 UhrBundesgesundheitsminister Spahn wünscht mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Mit einem neuen Gesetz will er das AOK-System umkrempeln. mehr »

Masern-Impfpflicht im Gespräch

Wird die Masern-Impfung bald Pflicht in Deutschland? Laut SPD befindet sich eine solche Vorlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsminister. Die Grünen sind skeptisch. mehr »

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »