Ärzte Zeitung, 07.03.2011

Geldregen für Herzforschung mit Stammzellen

STUTTGART (eb). Für seine Forschung zur Herzmuskelreparatur mit induzierten pluripotenten Stammzellen (iPS) hat vor kurzem Dr. Markus Krane vom Deutschen Herzzentrum München (DHM) das Dr. Rusche-Forschungsprojekt erhalten. Damit verknüpft ist eine Fördersumme von 57.500 Euro für zwei Jahre.

Am Herzzentrum sind von gentechnisch modifizierten embryonalen Stammzellen (ES) und iPS Reporterzelllinien hergestellt worden. Mit solchen Zellen lassen sich sowohl Vorläuferzellen als auch adulte Herzmuskelzellen zuverlässig identifizieren.

Durch die Kombination dieser Reporterzelllinien ist es möglich, die kardiomyozytäre Differenzierung von ES/iPS zu beurteilen und durch Zugabe unterschiedlicher zellulärer Faktoren effizienter zu gestalten, wie es in einer Mitteilung der Deutschen Stiftung für Herzforschung heißt.

Die Stiftung hat das Forschungsprojekt gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) vergeben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

13.25 hDas Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »