Ärzte Zeitung, 20.04.2011

Schlechter, kurzer Schlaf schadet dem Herzen

GENF (eb). Schlafmangel (unter sieben Stunden Nachtschlaf) kombiniert mit schlechter Schlafqualität erhöht das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen um bis zu 65 Prozent und das KHK-Risiko um bis zu 85 Prozent.

Das hat die bevölkerungsbasierte MORGEN (Monitoring Project on Chronic Disease Risk Factors)-Studie in den Niederlanden nach mittlerweile 10 bis 15 Jahren Beobachtungszeit ergeben.

In die Studie einbezogen waren 20.432 Männern und Frauen, die zu Studienbeginn keine kardiovaskulären Erkrankungen aufwiesen. Die Ergebnisse der Studie sind beim EuroPRevent 2011 in Genf vorgestellt worden (Abstract 351).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »