Ärzte Zeitung, 04.07.2011

Zwei Millionen Stimmen für 184 Präventionsprojekte

INGELHEIM (mal). Welche Projekte, die das Bewusstsein für Vorhofflimmern und das damit verknüpfte Schlaganfall-Risiko stärken, sollen Fördergelder erhalten?

Für diese Abstimmung im Web sind bis zum 22. Juni, dem Ende der Abstimmungsfrist, zwei Millionen Stimmen abgegeben worden, teilt Boehringer Ingelheim mit.

Eine Million Apoplexien im Zusammenhang mit Vorhofflimmern zu vermeiden, ist Ziel der weltweiten Aufklärungs-Initiative "1 Mission 1 Million - Herzenssache Schlaganfall". Um das Ziel zu erreichen, werden Projekte gefördert, die das öffentliche Bewusstsein für Vorhofflimmern und Schlaganfallrisiko erhöhen.

Im Web konnte über 184 Projekte aus 36 Ländern abgestimmt werden. Es stehen 32 Förderpreise in einer Gesamthöhe von 1 Million Euro zur Verfügung. Bewerber, die einen Preis erhalten, werden beim Europäischen Kardiologen-Kongress Ende August in Paris vorgestellt, so das Unternehmen.

Die Aufklärungs-Initiative wird von 44 Patienten- und Fachorganisationen unterstützt und von Boehringer Ingelheim finanziell gefördert. www.herzenssache-schlaganfall.de bietet Infos zu Vorhofflimmern, Schlaganfall und den eingereichten Projekten. Hier sind auch die Ergebnisse des Wettbewerbs einsehbar.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »