Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 14.05.2013

Vorhofflimmern

Lücke beim Schutz vor Schlaganfall

DENVER. Patienten mit paroxysmalem Vorhofflimmern erhalten anscheinend deutlich seltener als Patienten mit persistierendem Vorhofflimmern eine orale Antikoagulation zum Schutz vor Schlaganfall.

Diese Praxis, die sich US-Forschern jetzt bei der Analyse von Registerdaten darbot, steht nicht im Einklang mit den Leitlinien.

Denn diese empfehlen wegen des gleichermaßen erhöhten Thromboembolie-Risikos eine orale Antikoagulation sowohl bei paroxysmalem als auch bei persistierendem Vorhofflimmern.

Grundlage der Analyse bildeten Daten von rund 62.000 Patienten mit Vorhofflimmern und erhöhtem Schlaganfall-Risiko aus einem großen US-Register (National Cardiovascular Data Registry).

Die Wahrscheinlichkeit, eine Antikoagulation verordnet zu bekommen, war bei paroxysmalem Vorhofflimmern relativ um 26 Prozent niedriger, berichtet Dr. Jonathan Hsu aus San Francisco beim Kongress der Heart Rhythm Society in Denver. (ob)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »