Vorhofflimmern

Lücke beim Schutz vor Schlaganfall

Veröffentlicht:

DENVER. Patienten mit paroxysmalem Vorhofflimmern erhalten anscheinend deutlich seltener als Patienten mit persistierendem Vorhofflimmern eine orale Antikoagulation zum Schutz vor Schlaganfall.

Diese Praxis, die sich US-Forschern jetzt bei der Analyse von Registerdaten darbot, steht nicht im Einklang mit den Leitlinien.

Denn diese empfehlen wegen des gleichermaßen erhöhten Thromboembolie-Risikos eine orale Antikoagulation sowohl bei paroxysmalem als auch bei persistierendem Vorhofflimmern.

Grundlage der Analyse bildeten Daten von rund 62.000 Patienten mit Vorhofflimmern und erhöhtem Schlaganfall-Risiko aus einem großen US-Register (National Cardiovascular Data Registry).

Die Wahrscheinlichkeit, eine Antikoagulation verordnet zu bekommen, war bei paroxysmalem Vorhofflimmern relativ um 26 Prozent niedriger, berichtet Dr. Jonathan Hsu aus San Francisco beim Kongress der Heart Rhythm Society in Denver. (ob)

Mehr zum Thema

Nicht aufregen!

Starke Emotionen können Schlaganfall triggern

„ÄrzteTag“-Podcast

Was sagen Sie als Virologe zur Schweineherztransplantation, Dr. Denner?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Orphan Drugs treiben die Preisentwicklung von Arzneimittel voran – sie bilden das Schwerpunktthema des DAK-Reports.

© Sven Bähren / Stock.Adobe.com

DAK-Report

AMNOG-Report: Umgang mit Orphan Drugs in der Diskussion

Die Labore laufen allmählich über: Omikron lässt die PCR-Nachfrage rasant steigen.

© BDL

Corona-Diagnostik

Labore fordern PCR-Priorisierung