Ärzte Zeitung, 13.06.2013

Neue Arbeitsgruppe

Herzrisiko durch Sport

MÜNCHEN. Der Bundesverband Niedergelassener Kardiologen (BNK) hat die Arbeitsgruppe "Sport und Prävention" gegründet, um Profi- und Freizeitsportler für Herzinfarkte durch eine unerkannte Herzerkrankung zu sensibilisieren.

Ziel sei ebenso, die Vorbeugung zu verbessern, so eine BNK-Mitteilung. Regelmäßige kardiologische Vorsorgeuntersuchungen könnten schützen und die Rate der Zwischenfälle bei Sportereignissen drastisch senken, wie Erkenntnisse aus Ländern wie Italien zeigten.

Unter Vorsitz von Dr. Susanne Berrisch-Rahmel aus Düsseldorf will die Arbeitsgruppe etwa bei der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie über Sportprävention mitbestimmen, Fortbildungen organisieren - und die Menschen zum Sport zu bewegen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

Zu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung unnötig, so die Kritik beim 2. Zuckerreduktionsgipfel. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »