Ärzte Zeitung, 10.09.2013

Schwere Aortenstenose

TAVI - Therapie mit Vorteilen für Frauen

Ältere Frauen mit Aortenstenose profitieren von der Klappenimplantation per Katheter offenbar stärker als Männer.

AMSTERDAM. Nach einer Transkatheter-Aortenklappen-Implantationen (TAVI) haben Frauen mit schwerer Aortenstenose ein um 25 Prozent niedrigeres Sterberisiko als Männer.

Das geht aus Daten des deutschen TAVI-Registers hervor, die Dr. Mohammad Sherif vom Klinikum Coburg beim Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) in Amsterdam präsentiert hat.

Die Ergebnisse legten nahe, dass TAVI für ältere Frauen mit schwerer symptomatischer Aortenstenose die Therapie der Wahl sein könnte, so Sherif.

Analysiert wurden die Behandlungsergebnisse von 1432 Patienten (davon 58 Prozent Frauen im Durchschnittsalter von 83 Jahren), die zwischen Januar 2009 und Juni 2010 im deutschen TAVI Register erfasst worden waren.

Zum Zeitpunkt 30 Tage nach dem Eingriff lagen die Sterberate mit 7,6 Prozent (Frauen) und 8,6 Prozent (Männer) noch relativ eng beieinander. Nach einem Jahr war jedoch die Mortalität bei Frauen (17,3 Prozent) signifikant um rund ein Viertel niedriger als bei Männern (23,6 Prozent).

Dieser Vorteil könnte partiell mit der generell höheren Lebenserwartung von Frauen sowie mit der im Vergleich zu Männer geringeren Komorbiditäten erklärbar sein, so Sherif.

Von Bedeutung sei möglicherweise auch die geringer ausgeprägte Fibrose bei Frauen, was eine raschere Rückbildung der Hypertrophie nach Korrektur der Aortenstenose ermögliche. (ob)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »