Ärzte Zeitung, 02.04.2014

Herz-Kreislauf

Online-Portal für Nachsorge und Vernetzung

Die Berliner Charité will mit Herzwegweiser.de Patienten und Ärzte gleichermaßen ansprechen.

BERLIN. Ein neues Online-Portal soll die Nachsorge von Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der Hauptstadtregion darstellen und die Versorgung vernetzen. Die Berliner Uniklinik Charité hat es zusammen mit der Deutschen Rentenversicherung Berlin-Brandenburg gestartet.

Herzwegweiser.de bietet Patienten eine einfache Suchfunktion für wohnortnahe Nachsorgeangebote wie beispielsweise Herzgruppen, Tabakentwöhnungs- und Ernährungskurse oder Selbsthilfegruppen. Zudem können sie sich umfassend über ihr Krankheitsbild informieren.

"Unser neues Portal richtet sich aber nicht nur an Patienten. Wir bieten auch den unterschiedlichen Fachärzten ein Forum, über das sie sich vernetzen können", so Dr. Sabine Stamm-Balderjahn vom Institut für Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaft der Charité.

Zudem soll eine Vermittlungsbörse die Betreuung von Herzgruppen in der Region verbessern. In diesem Bereich fehlen immer wieder Ärzte und Übungsleiter. (ami)

www.herzwegweiser.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »