Ärzte Zeitung online, 10.11.2014

Cardio-Update

Herzwissen kompakt an zwei Tagen

Gleich an zwei verschiedenen Standorten steht im kommenden Jahr das Herz im Mittelpunkt zweitägiger Updates.

WIESBADEN. Das 10. Cardio-Update-Seminar findet am 20. und 21. Februar im Kurhaus Wiesbaden und am 13. und 14. März im bcc Berlin statt. An beiden Tagen werden die aktuellen internationalen Studien in dem jeweiligen Gebiet präsentiert und eingeordnet.

Neu ins Programm aufgenommen wird das Teilseminar "Pulmonale Hypertonie und Rechtsherzversagen". Der enormen Bedeutung der interventionellen Kardiologie wird im Jubiläumsjahr Rechnung getragen - das Thema wird auf zwei Vorträge erweitert: "Interventionelle Koronartherapie" und "Interventionelle Klappentherapie".

Austausch mit den Referenten ermöglichen Diskussionen während der Vorträge und in den Speaker's Corners während der Pausen. Mit dem Handbuch KARDIOLOGIE 2015 können die Teilnehmer ihr neu gewonnenes Wissen mit nach Hause nehmen.

Das Handbuch enthält alle Manuskripte zu den Vorträgen und ist ideal zur Nachbereitung bzw. zum Nachschlagen über das ganze Jahr hinweg. Die Seminarunterlagen stehen jetzt auch als federleichtes eBook zur Verfügung. (eb)

Weitere Infos: www.cardio-update.com

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Einige Frauen sind besonders dufte

Für Männer-Nasen riechen einige Frauen besser als andere. Das hängt mit der Fortpflanzung zusammen, berichten Forscher aus der Schweiz. mehr »

Mysterium Blasenschmerz-Syndrom

Bis zu 60 Mal am Tag auf die Toilette: Die interstitielle Zystitis, auch Blasenschmerz-Syndrom genannt, ist wenig bekannt. Die deutschen Urologen haben nun erstmals Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie herausgebracht. mehr »