Ärzte Zeitung, 29.04.2015

Biomarker-Studie

Kostenloser Kardio-Check

HEIDELBERG. Gesunde erhalten im Rahmen einer Studie an der Uniklinik Heidelberg kostenlos einen umfangreichen kardiologischen Check-up, teilt die Uni mit. Die Untersuchungen werden in der Abteilung für Kardiologie der Medizinischen Universitätsklinik, Im Neuenheimer Feld 410, an zwei verschiedenen Terminen durchgeführt und dauern zusammen etwa drei Stunden, heißt es in der Mitteilung.

Ziel der Studie sei es, Biomarker im Blut zu finden, die einen Herzinfarkt oder Herzschwäche früh und verlässlich erkennen. Dazu seien auch Werte gesunder Kontrollpersonen notwendig. Teilnehmen könne jeder, der sich gesund fühlt und keine Vorerkrankungen hat.

Es sollten insbesondere keine Herz-, Leber- oder Nierenerkrankungen, keine Krebserkrankungen, kein Bluthochdruck und kein Diabetes mellitus sowie keine akuten oder chronischen Infektionserkrankungen vorliegen. Die Probanden sollten nicht übermäßig Alkohol und keine Drogen konsumieren. (eb)

Mehr Infos per E-Mail: herzgesund. studie@med.uni-heidelberg.de; Tel: 06221-5639786 (Mo bis Fr: 15 bis 16 Uhr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »