Ärzte Zeitung, 18.03.2016

CogTrain-HF-Studie

Hirnjogging bei Herzschwäche im Test

FRANKFURT/MAIN. Ein schwaches Herz wirkt sich auch auf das Gedächtnis aus, teilt die Deutsche Herzstiftung mit.

In der CogTrain-HF-Studie (Cognitive Training in Heart Failure Study) überprüfen die Psychologie-Professorin Professor Julia Karbach, Universität Frankfurt/Main, sowie die Kardiologen Professor Michael Böhm und PD Ingrid Kindermann, Uniklinikum des Saarlandes, ob sich Gedächtnis und mentale Fähigkeiten von Herzinsuffizienz-Patienten durch Hirnjogging verbessern.

Die ersten Resultate des von der Deutschen Stiftung für Herzforschung (DSHF) mit 40.000 Euro (Laufzeit: 18 Monate) geförderten Projektes sind vielversprechend: "Kognitives Training führt bei herzinsuffizienten Patienten zu einer signifikanten Leistungsverbesserung in den trainierten Aufgaben", wird Böhm in der Mitteilung zitiert.

Sie könnten wahrscheinlich von kognitiven Trainingsprogrammen profitieren. Insgesamt 105 Betroffene sollen bis zum Abschluss der Studie an dem Trainingsprogramm teilnehmen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »