Ärzte Zeitung online, 05.09.2018

Aktionstage

Woche der Wiederbelebung ab 17. September

NÜRNBERG. Deutschland steht bei der Herzdruckmassage im internationalen Vergleich immer noch schlecht dar: Nur in etwas mehr als einem Drittel der Fälle wird die Erste-Hilfe-Maßnahme ausgeführt, berichtet die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI).

Mit der "Woche der Wiederbelebung" vom 17. bis 23. September 2018 sollen Laienhelfer motiviert werden, bei Menschen mit Herz-Kreislauf-Stillstand Herzdruckmassage auszuführen.

Zahlreiche Veranstaltungen sind bundesweit geplant. Initiator der Aktionswoche ist die DGAI, Schirmherr ist Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. (eb)

Weitere Informationen und Programm unter www.einlebenretten.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[05.09.2018, 15:00:59]
MD Hans Christoph 
Woche Wiederbelebung- positiv-seit Jahrzehnten werden jedoch tausende Todelsfälle hingenommen !
in meinem 2.Versuch erneut meine Erläuterungen, wie folgt. Die Problematik jetzt in einer Woche abzuhandeln sicher positiv. Seit Jahrzehnten jedoch werden tausende vermeidbare Herztode billigend in Kauf genommen. Dies liegt zunächst an den total veralteten, aber sehr lukrativen Strukturen auch im Rettungsdienst. Für jeden selbst vergeblichen RTW Einsatz erhält das DRK, ASB fast 800,00 €, entnommen den Leistungstabellen der Krankenkassen. Den jährlich tausenden Herztoten nutzt dies allerdings nichts mehr. In anderen Ländern wie dem kleinen Holland gibt es ca. 20 000 Defibrillatoren. Der Defi wird dann von ehrenamtlichen Mitbürgern im Notfall via Rad zum Notfallopfer gebracht.
Was in anderen EU Staaten seit vielen Jahren möglich ist, in Deutschland ??  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »