Ärzte Zeitung online, 05.12.2018

Troponin-Test

Irregeleitete Infarktdiagnostik

Kommentar von Beate Schumacher

beate.schumacher

Schreiben Sie der Autorin beate.schumacher@springer.com

Nur eine Stunde dauert es, bis mit hochsensitiven (hs) Tests auf kardiales Troponin (cTn) die Diagnose Herzinfarkt gestellt werden kann. Für Notfallärzte in den USA offenbar ein Grund, den Test eher großzügig anzufordern. Doch ausgerechnet dieses Sicherheitsbedürfnis kann die Aussagekraft des Tests untergraben.

Da der hs-cTn-Test die Freisetzung geringer Troponin-Mengen aus dem Myokard nachweist, entdeckt er einen Infarkt schneller als die älteren, weniger sensitiven Tests. Allerdings lassen sich geringe Mengen an Troponin auch bei nicht ischämischer Myokardschädigung detektieren. Ein erhöhter hs-cTn-Wert hat daher einen geringeren positiven Vorhersagewert (PPV), als dies mit älteren Tests der Fall ist. Umso wichtiger ist der klinische Kontext. In einer Studie mit Patienten ohne Verdacht auf akutes Koronarsyndrom (ACS) hatte jeder Achte erhöhte hs-cTn-Spiegel. Aber nur zwei Prozent dieser Patienten hatten tatsächlich einen Typ-1-Infarkt erlitten.

Der unselektive Einsatz des hs-cTn-Tests generiert mehr diagnostische Unsicherheit, mehr Folgeuntersuchungen und mehr Kosten. Um das Potenzial des Tests optimal auszuschöpfen, kommt es darauf an, ihn richtig einzusetzen: bei Patienten mit hoher Prätestwahrscheinlichkeit für ein ACS. Seite 9

Lesen Sie dazu auch:
Notfallmediziner raten ab: Kein Troponintest ohne Verdacht!

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »