Ärzte Zeitung, 23.01.2006

TIP

Hypertonie: spezielle Diagnostik wann?

Wenn bei einem Patienten, der jünger als 30 Jahre oder älter als 60 Jahre ist, ein Hypertonus diagnostiziert wird, sollte immer ein umfangreiches Untersuchungsprogramm laufen.

Dazu gehören außer der groben Basisdiagnostik wie Anamnese und Untersuchung auch ein Urinstatus, die Bestimmung von Serum-Kreatinin und Serum-Kalium.

Cholesterinstatus und Nüchternblutzucker geben Aufschluß über das Risikoprofil des Patienten. Professor Walter Zidek von der Charité Berlin empfiehlt bei diesen Patienten und bei Patienten mit auffälligen Untersuchungsbefunden oder Therapieresistenz zusätzlich Nierenarteriendoppler, Schilddrüsendiagnostik und die Bestimmung des Aldosteron / Renin-Quotienten.

Topics
Schlagworte
Bluthochdruck (1459)
Organisationen
Charité Berlin (2994)
Krankheiten
Bluthochdruck (3299)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »