Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Akute und chronische Herzinsuffizienz

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 26.01.2007

Diabetes-Inzidenz ist mit Sartanen am niedrigsten

Diuretika erhöhen Risiko

CHICAGO (ob). Antihypertensiva unterscheiden sich in ihrem Einfluss auf die Diabetes-Entstehung. Bei Therapie mit AT1-Rezeptorblockern ist die Inzidenz neuer Diabetesfälle relativ am niedrigsten, ergab jetzt eine neue Metaanalyse. Am schlechtesten schnitten Diuretika ab, die das Risiko für die Diabetesentwicklung erhöhten.

Bereits frühere Metaanalysen diverser klinischer Studien kamen zu dem Ergebnis, dass Wirkstoffe, die das Renin-Angiotensin-System (RAS) hemmen, das Diabetesrisiko von Hypertonikern senken. Mangels direkter Vergleiche blieb aber unklar, ob dabei Unterschiede zwischen ACE-Hemmern und AT1-Rezeptorblockern (Sartane) bestehen.

Professor William Elliott aus Chicago und sein Kollege Dr. Peter Meyer haben in einer neuen Metaanalyse Daten aus 22 Studien mit insgesamt mehr als 140 000 Teilnehmern ausgewertet (Lancet 369, 2007, 201). Sie nutzten dabei das statistische Verfahren der so genannten Netzwerk-Metaanalyse. Sie basiert auf dem direkten wie auch indirekten Vergleich von unterschiedlichen Behandlungsgruppen. Dies ermöglicht, auch Substanzen, die - wie ACE-Hemmer und Sartane - nicht im direkten Vergleich getestet wurden, in ihrer relativen Wirkung auf Endpunkte zu vergleichen - in diesem Fall die Diabetes-Inzidenz.

Referenzgröße bildete das mit Diuretika assoziierte Diabetesrisiko. In der Rangordnung der Antihypertensiva bildeten Sartane in Relation dazu die Klasse mit dem niedrigsten Risiko. Ihnen am nächsten rangierten die ACE-Hemmer. Danach folgten Kalziumantagonisten und Placebo mit nahezu gleicher Diabetes-Inzidenz. Die beiden Wirkstoffklassen, die im Vergleich zu Placebo mit einem erhöhten Risiko für die Diabetes-Neumanifestation assoziiert waren, waren Betablocker und Diuretika.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »