Ärzte Zeitung, 22.11.2007

Hochdruck trotz Medikation? Da hilft ein Trick

MÜNCHEN (wst). Sprechen Hypertoniepatienten selbst auf eine höher dosierte antihypertensive Dreifachkombination einschließlich eines Diuretikums nicht oder nur unzureichend an, lohnt es sich die Compliance zu überprüfen. Dabei hilft ein einfacher Trick.

Nicht wenige Hypertoniker lassen trotz gegenteiliger Versicherungen eine ausreichende Compliance missen, gab Professor Bryan Williams aus Leicester seine Erfahrungen auf dem vom Unternehmen MSD unterstützten Kardiologen-Forum 2007 in München wieder. Um den Verdacht zu erhärten, empfiehlt Williams, sie in die Klinik oder Praxis zu bestellen, wo sie dann ihre Medikation einmal unter Aufsicht einnehmen.

Anschließend wird für sechs bis 24 Stunden ein ambulantes Blutdruckmonitoring gemacht. Nur wenn die Blutdruckwerte dann genau so hoch wie bei den Vorbefunden sind, muss von einer echten Therapieresistenz ausgegangen werden, während nach der kontrollierten Einnahme deutlich niedrigere Werte auf ein interventionsbedürftiges Complianceproblem schließen lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »