Ärzte Zeitung, 01.09.2010

Kein Krebsrisiko durch Therapie mit Statinen

STOCKHOLM (Rö). Eine große Metaanalyse der Cholesterol Trialists' Collaboration mit Daten von mehr als 170 000 Patienten liefert Evidenz dafür, dass Statine nicht das Risiko erhöhen, Krebs zu entwickeln.

Die Forscher haben beim ESC-Kongress in Stockholm berichtet, dass Statin-Therapie keinen Effekt hat, an irgendeiner Krebsform zu entkranken. Auch niedrige LDL-Spiegel waren nicht mit erhöhtem Risiko verknüpft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »