Ärzte Zeitung, 09.03.2005

Gene bedingen, wie stark die KHK ausgeprägt ist

LÜBECK (eb). Genetische Faktoren bestimmen nicht nur, ob ein Mensch eine KHK bekommt, sondern auch die Ausprägung der Erkrankung in Form - etwa Stenosen der Herzkrankgefäße - und Stärke.

Das sagt Professor Christian Hengstenberg aus Regensburg, der diesen Zusammenhang mit Forschern der Universität zu Lübeck herausgefunden hat (Circulation 111, 2005, 855).

Die Wissenschaftler analysierten die Herzkatheterfilme von 882 Geschwistern aus 401 Familien mit koronarer Herzkrankheit. Sie registrierten die Schwere der Erkrankung, die Verteilung von Stenosen und das Vorhandensein von Kalkbildung.

Danach wurde der Vererbungsgrad statistisch berechnet. Als nächstes sollen jene Gene identifiziert werden, die an der unterschiedlichen KHK-Ausprägung beteiligt sind. Unterstützt wird das Projekt vom Forschungsministerium.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »