Ärzte Zeitung, 16.03.2006

Ezetimib plus Statin senkt hohe LDL-Spiegel

ATLANTA (HR). Ziel einer optimalen Therapie bei Patienten mit Koronarer Herzkrankheit und hohen LDL-Cholesterin-Spiegeln sollte nach aktuellen Studien sein, den LDL-Spiegel möglichst weit unter die Grenze von 100 mg/dl zu senken. Das ist, wie beim Kongreß des American College of Cardiology (ACC) in Atlanta erneut betont worden ist, mit einer Kombination aus einem Statin und der Substanz Ezetimib relativ gut zu erreichen.

Beim ACC-Kongreß sind die Ergebnisse einer neuen post-hoc-Analyse der im letzten Jahr publizierten Vyva-Studie präsentiert worden. Die Vyva-Studie ist eine Dosis-Vergleichsstudie mit 1902 Patienten zwischen einer Fixkombination aus Ezetimib und Simvastatin einerseits und dem hochpotenten Atorvastatin andererseits.

Nach Angaben von Studienleiter Christie M. Ballantyne aus Houston im US-Staat Texas werden über alle verglichenen Dosierungen die Spiegel des Apolipoproteins B1 (Apo B) und des C-reaktiven Proteins (CRP) mit der Kombination statistisch signifikant stärker gesenkt als mit dem Statin allein. Hohe Apo-B-Werte und hohe CRP-Werte gelten als problematisch.

Die Vyva-Patienten hatten durchweg LDL-Werte zwischen 170 und 180 mg/dl. Verglichen wurden jeweils Kombinationen aus 10 mg Ezetimib plus 10, 20, 40 oder 80 mg Simvastatin mit 10, 20, 40 oder 80 mg Atorvastatin allein.

Die gepoolten Daten über alle Dosierungen ergaben, daß mit der Kombination 32,5 Prozent der Patienten LDL-Spiegel von unter 70 mg/dl erreichten. Mit der Monotherapie waren es halb so viele: 16 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »