Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Akute und chronische Herzinsuffizienz

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 09.11.2007

Herzstiftung will wachrütteln

Bundesweite Aktion mit Traueranzeigen auf Plakaten

FRANKFURT AM MAIN (cin). Bei Symptomen eines Herzinfarktes sofort den Notarzt rufen - Betroffene und Angehörige hierzu zu ermuntern, ist das Ziel einer Kampagne der Deutschen Herzstiftung zur Herzwoche, die morgen beginnt.

 Herzstiftung will wachrütteln

Zacharias Zauderlich zögerte zu lang. Die Plakatkampagne soll das jetzt ändern.

Foto: Deutsche Herzstiftung

"In tiefer Trauer nehmen wir Abschied von meinem geliebten Mann, unserem Vater, Bruder und Freund" - so beginnt der Text einer Traueranzeige, die jetzt in 50 Großstädten auf Plakaten zu sehen ist. Ziel der Aktion der Herzstiftung ist, Menschen wach zu rütteln und zu motivieren, bei einem Verdacht auf Herzinfarkt sofort zu handeln.

Werden Kollegen in diesen Tagen von ihren Patienten auf Herzprobleme angesprochen und um Rat gebeten, dann gibt es vor allem eine Antwort: Bei Verdacht auf Herzinfarkt sofort die Notfallnummer 112 wählen. Denn trotz aller Aufklärungskampagnen verlieren von den fast 150  000 Menschen, die in Deutschland jährlich an den Folgen eines Infarktes sterben, viele ihr Leben, weil sie nicht früh genug den Notarzt rufen.

"Das Zögern ist beim Herzinfarkt überaus typisch und in Deutschland jedes Jahr für zehntausende Todesfälle die Ursache" sagt Professor Hans-Jürgen Becker, Vorsitzender der Herzstiftung. Die Opfer in der Kampagne heißen daher auch Zacharias Zauderlich und Senta Hedwig Zu-Bescheiden.

So hat eine Analyse der Daten von etwa 400 Kliniken ergeben, dass nach einem Infarkt im Mittel mehr als drei Stunden vergehen, bis der Notarzt gerufen wird. Um das zu ändern, startet die Stiftung vom 10. bis 17. November zum zehnten Mal die Herzwoche. Aufgeklärt wird über Erkrankungen wie KHK, Infarkt und deren Folgen. Eine der Aktionen, die wach rütteln soll, sind die Plakate.

Zudem gibt es viele Veranstaltungen. Kollegen, die sich darüber informieren möchten, finden im Internet weitere Details. Auch kann für das Wartezimmer ein Sonderband zur Herzwoche angefordert werden. In der Broschüre "Medikamente, Stents, Bypass - Therapie der koronaren Herzkrankheit" können sich Patienten auf 85 Seiten über Behandlungsmöglichkeiten bei KHK und den Umgang mit der Erkrankung informieren.

Infos unter www.herzstiftung.de (Termine). Broschüren (à 3 Euro in Briefmarken) bei der Deutschen Herzstiftung e.V., Vogtstr. 50, 60 322 Frankfurt / Main

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »