Ärzte Zeitung, 09.09.2009

ASS-Resistenz kommt nach 90 Tagen zum Tragen

SEATTLE (hem). ThrombozytenAggregationshemmer gehören ebenso zur standardmäßigen Sekundärprophylaxe nach einem akuten ischämischen Insult wie nach einem akuten Koronarsyndrom. Die Auswirkungen einer ASS-Resistenz auf die Langzeitprognose nach einem akuten zerebrovaskulären Ereignis waren bis zuletzt aber nicht hinreichend untersucht.

Einer prospektiven Beobachtungsstudie von Hung-Yi Hsu aus Taichung in Taiwan zufolge kommen die Konsequenzen einer ASS-Resistenz nicht schon nach 7 oder 30 Tagen zum Tragen, sondern erst nach 90 Tagen. Das berichtete er bei der 61. Jahrestagung der American Academy of Neurology in Seattle in Washington.

Bei den 269 untersuchten Patienten nach einem frischen ischämischen Insult, die alle 100 mg Acetylsalicylsäure (ASS) einmal täglich zur Sekundärprophylaxe erhielten, stellte sich heraus, dass 31 Prozent von ihnen resistent gegen den Thrombozyten-Aggregationshemmer waren. Dies hatte Folgen. Denn von den Patienten mit ASS-Resistenz hatten mit 41 Prozent wesentlich mehr Patienten eine schlechte funktionelle Erholung als von den anderen Menschen. Von denen, die auf ASS ansprachen, war dies nur bei 29 Prozent der Fall.

Hsu ging aber trotzdem nicht davon aus, dass es sich bei der ASS-Resistenz um einen unabhängigen Prädiktor für das funktionelle Ergebnis nach 90 Tagen handelt. Sie sollte vielmehr im Zusammenhang mit einer Reihe anderer Risikofaktoren gesehen werden. Dazu zählen seinen Ausführungen nach besonders höheres Alter, weibliches Geschlecht, Kammerflimmern, koronare Herzkrankheit, Übergewicht, Dyslipidämie und Zeichen für eine subklinische chronische Entzündung des Gefäßendothels wie erhöhtes hsCRP.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »