Ärzte Zeitung, 18.02.2010

Plus 14 Lebensjahre - das geht wirklich

Jeder Mensch ist sein eigener Jungbrunnen

COLUMBIA (hub). Viele Menschen träumen vom Jungbrunnen und wissen nicht, dass es ihn wirklich gibt. Allerdings ist es nicht ganz so einfach, wie im Brunnen zu baden. Der reale Jungbrunnen besteht aus drei Elementen: Bewegung, Nichtrauchen, normaler Bauchumfang.

Zugewinn von 14 Lebensjahren - das geht wirklich

Ein dicker Bauch wird nicht so alt wie ein dünner - zumindest statistisch gesehen. © PeJo / fotolia.com

Wer diese drei Regeln beherzigt, gewinnt im Vergleich zu jenen, die sie missachten, sogar 14 Lebensjahre hinzu. Das hat eine große Studie mit fast 24 000 Männern im Alter von 30 bis 79 Jahren ergeben (Arch Int Med 169, 2009, 2096).

In der Gruppe jener Männer, die nicht rauchten, eine gute kardiorespiratorische Fitness und einen BMI unter 25 hatten, gab es im 15-jährigen Beobachtungszeitraum 60 Prozent weniger koronare Herzerkrankungen und 77 Prozent weniger kardiovaskulär bedingte Todesfälle. Und die Gesamtsterberate bei den Männern, die alle drei Kriterien erfüllten, lag 77 Prozent unter jener von Männern, die keines erfüllten.

Professor Chon-Do Lee von der Arizona State University in den USA und Kollegen errechneten aus den Daten auch die Auswirkungen auf die Lebenserwartung. Danach haben Männer die rauchen, übergewichtig sind und sich wenig bewegen eine um 14 Jahre geringere Lebenserwartung.

Wenn Patienten nun glauben, das schaffe ich sowieso nicht, gibt es einen Trost. Jeder positive Faktor für sich genommen nützt der Gesundheit und erhöht die eigene Lebenserwartung - nur eben in geringerem Umfang. Schon eines der positiven Kriterien senkt das KHK-Risiko um ein Drittel.


Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »