Kongress, 28.04.2011

Highlights

Neue kardiovaskuläre Biomarker

WIESBADEN (ob.) Neue Biomarker rücken als Prädiktoren für ein erhöhtes KHK-Risiko stärker in den Blickpunkt.

Neue kardiovaskuläre Biomarker

Die Blutanalyse verrät Vieles: Biomarker gewinnen auch in der Kardiologie immer mehr an Bedeutung.

© Klaro

Neben die traditionellen kardiovaskulären Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Rauchen, Diabetes oder Dyslipidämie treten zunehmend neue und hoch relevante Prädiktoren eines erhöhten Risikos für KHK und plötzlichen Herztod.

Dies sind metabolische Phänotypen ebenso wie serologische und genetische Biomarker. Es ist absehbar, dass diese Erkenntnisse zu einer Neudefinition des Risikos für Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen werden.

In mehreren Studien ist mittlerweile untersucht worden, ob sich durch diese neuen Biomarker die Vorhersagekraft für die künftige Entwicklung kardiovaskulärer Komplikationen wie Herzinfarkt und Schlaganfall verbessern lässt. Zu diesen potenziellen Prädiktoren zählen unter anderem die kardialen Troponine und NT-proBNP als sensitive Marker für myokardiale Zellschäden.

Auch das hoch sensitive C-reaktive Protein als Marker der systemischen Entzündung (hs-CRP) steht als - kontrovers beurteilter - Risikoprädiktor in der Diskussion. Die Troponine sind bereits diagnostischer Standard beim Nachweis eines Myokardinfarktes, die natriuretischen Peptide (BNP, NT-proBNP) haben inzwischen Bedeutung in der Diagnostik der Herzinsuffizienz erlangt.

Um den additiven Nutzen dieser neuen Biomarker für die individuelle Risikoabschätzung zu klären, bedarf es großer prospektiver Studie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »