Highlights

Neue kardiovaskuläre Biomarker

WIESBADEN (ob.) Neue Biomarker rücken als Prädiktoren für ein erhöhtes KHK-Risiko stärker in den Blickpunkt.

Veröffentlicht:
Die Blutanalyse verrät Vieles: Biomarker gewinnen auch in der Kardiologie immer mehr an Bedeutung.

Die Blutanalyse verrät Vieles: Biomarker gewinnen auch in der Kardiologie immer mehr an Bedeutung.

© Klaro

Neben die traditionellen kardiovaskulären Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Rauchen, Diabetes oder Dyslipidämie treten zunehmend neue und hoch relevante Prädiktoren eines erhöhten Risikos für KHK und plötzlichen Herztod.

Dies sind metabolische Phänotypen ebenso wie serologische und genetische Biomarker. Es ist absehbar, dass diese Erkenntnisse zu einer Neudefinition des Risikos für Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen werden.

In mehreren Studien ist mittlerweile untersucht worden, ob sich durch diese neuen Biomarker die Vorhersagekraft für die künftige Entwicklung kardiovaskulärer Komplikationen wie Herzinfarkt und Schlaganfall verbessern lässt. Zu diesen potenziellen Prädiktoren zählen unter anderem die kardialen Troponine und NT-proBNP als sensitive Marker für myokardiale Zellschäden.

Auch das hoch sensitive C-reaktive Protein als Marker der systemischen Entzündung (hs-CRP) steht als - kontrovers beurteilter - Risikoprädiktor in der Diskussion. Die Troponine sind bereits diagnostischer Standard beim Nachweis eines Myokardinfarktes, die natriuretischen Peptide (BNP, NT-proBNP) haben inzwischen Bedeutung in der Diagnostik der Herzinsuffizienz erlangt.

Um den additiven Nutzen dieser neuen Biomarker für die individuelle Risikoabschätzung zu klären, bedarf es großer prospektiver Studie.

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Hohe Viruslasten auch bei Kindern möglich

Infarkt-Prädiktoren

Herzinfarkt: Risikofaktoren für Typ-1 und Typ-2 wohl ähnlich

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Brustschmerz: Ist es eine Angina pectoris?

© Andrej Michailow / stock.adobe.com

Fallbericht

Angina pectoris: Ist es eine „nicht obstruktive KHK“?

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit