Ärzte Zeitung online, 18.11.2014

Herzstillstand

Frühe PCI nach Reanimation bessert Langzeitüberleben

Patienten mit Herzstillstand profitieren nach erfolgreicher Reanimation möglicherweise von einer perkutanen Koronarintervention (PCI). Dies verdoppelt nahezu die langfristigen Überlebenschancen, berichten Pariser Ärzte auf dem AHA-Kongress.

CHICAGO. Ob bei einem außerhalb des Krankenhauses aufgetretenem Herzstillstand nach erfolgreicher Reanimation umgehend eine PCI durchgeführt werden soll, ist derzeit in der Diskussion.

Die aktuelle deutsche Leitlinie empfiehlt die Reperfusion für Patienten mit ST-Hebungsinfarkt, nicht aber generell.

Ein Autorenteam um Dr. Guillaume Geri vom Pariser INSERM U970-Krankenhaus hat nun den Wert einer frühen PCI bei diesen Patienten in einer prospektiven Studie evaluiert.

Inkludiert wurden alle Patienten mit nicht traumatischem, außerhalb des Krankenhauses erlittenem Herzstillstand, die zwischen 2000 und 2012 in ein Pariser Herzstillstandzentrum eingeliefert worden waren.

Insgesamt wurden 1723 Patienten erfasst, die im Median zwei Jahre nachbeobachtet werden konnten.

In 87% der Fälle waren die Patienten bei dem Ereignis nicht allein gewesen, in 55% lag eine Rhythmusstörung vor, die durch einen Elektroschock behandelt werden konnte.

71% der Patienten wurden anschließend mit Hypothermie therapiert, 28% erhielten eine PCI.

Geringere Früh- und Spätmortalität

Die PCI erwies sich als prognostisch relevante Therapiemaßnahme. Patienten mit PCI hatten gegenüber Patienten ohne PCI signifikant höhere Überlebensraten nach 30 Tagen (43 vs. 28%), nach zwei Jahren (40 vs. 23%) und nach zehn Jahren (38 vs. 20%).

Auch nachdem jeweils vergleichbare Patientenpaare mit Hilfe des "propensity score match"-Verfahrens gegenüber gestellt wurden, verdoppelte der frühe Herzkatheter-Eingriff nahezu die langfristigen Überlebensaussichten.

Aufgrund dieser Ergebnisse empfehlen die Autoren, Patienten mit Herzstillstand häufiger früh im Katheterlabor zu behandeln. (DE)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »