Ärzte Zeitung online, 14.05.2019

Angina pectoris vs. NSTEMI

Instabile Angina ist nicht ohne

Ein Kommentar von Robert Bublak

robert.bublak

Schreiben Sie dem Autor robert.bublak@springer.com

Die Ergebnisse einer Studie zu Inzidenz und Folgen von instabiler Angina pectoris und Infarkten ohne ST-Stecken-Hebung (NSTEMI) lassen erst einmal staunen.

Demnach haben Patienten mit instabiler Angina ein relativ geringes Risiko, im ersten Jahr danach zu sterben – jedenfalls verglichen mit NSTEMI-Patienten. Die Autoren glauben sogar, davor warnen zu müssen, instabile Angina als benigne Erkrankung anzusehen.

Nun werden wenige Ärzte und erst recht keine Betroffenen instabile Angina pectoris für gutartig halten. Wie wenig benigne sie ist, zeigt schon der Blick auf die Folgerate nichttödlicher Infarkte: Einer von neun Patienten mit instabiler Angina erleidet binnen eines Jahres einen solchen Infarkt, ein Unterschied zur Gruppe mit NSTEMI besteht hier nicht. Die geringe Mortalität ist daher womöglich vor allem der gründlichen Therapie geschuldet.

Zunächst gilt es aber, bei Verdacht auf akutes Koronarsyndrom kardiale und nichtkardiale Ursachen zu unterscheiden. Letztere wurden in der Studie bei rund drei Viertel aller Patienten diagnostiziert.

Wie wichtig es ist, kardiale Beschwerden nicht zu verkennen, zeigt ein weiteres Resultat: Nach instabiler Angina sind Folgeinfarkte rund 18-mal so häufig wie nach Brustschmerzen ohne kardiale Ursache.

Lesen Sie dazu auch:
Instabile Angina ist deutlich seltener als NSTEMI

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Wir müssen die Hamsterräder anhalten“

Es gibt in Deutschland ausreichend Ärzte, findet Professor Ferdinand Gerlach, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin an der Uni in Frankfurt. Welche Kernprobleme er sieht und wie die Versorgung verbessert werden kann, verrät er im Interview mit der "Ärzte Zeitung". mehr »

Thermometer aus der Blase gezogen

Mitunter verschwinden Gegenstände versehentlich in der Blase, manche stecken sich bewusst Besenstiele oder Fische ins Organ. Urologen konnten nun ein Thermometer über die Harnröhre eines Mannes entfernen – ganz ohne Op. mehr »

Wichtige Impfungen für Mekka-Pilger

Weit über 10.000 Bundesbürger nehmen jedes Jahr an der Pilgerfahrt nach Mekka teil. Ärzte sollten bei diesen Patienten speziell auf den Impfschutz achten. mehr »