Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Akute und chronische Herzinsuffizienz

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 03.09.2007

Erste Erfolge mit Aliskiren bei Herzinsuffizienz

WIEN (Rö). Zu dem neuartigen Renin-Hemmer Aliskiren sind erstmals vielversprechende Daten zur Therapie bei Herzinsuffizienz vorgestellt worden. Das Präparat wird übermorgen in Deutschland als Rasilez® zur Hypertonie-Therapie eingeführt.

Die Daten zu Herzinsuffizienz kommen aus der Studie ALOFT*. Professor John McMurray aus Glasgow hat sie gestern beim Europäischen Kardiologen-Kongress in Wien präsentiert. Die Studie belegt, dass die Substanz zusätzlich zu optimaler Therapie bei Herzinsuffizienz den Spiegel wichtiger neurohumoraler Parameter, etwa das Plasma-BNP, senkt. Solche Parameter sind für Herzinsuffizienz charakteristisch und gehen mit einer schlechten Prognose einher.

In ALOFT, einer Studie zur Verträglichkeit und Sicherheit von Aliskiren bei Herzinsuffizienz, wurden 302 Patienten mit Herzinsuffizienz (NYHA-Stadien II bis IV) und Hypertonie behandelt. Das B-Typ natriuretische Peptid (BNP) etwa war mit einer Plasma-Konzentration von über 100 pg/ml erhöht.

Alle Patienten waren optimal wegen Herzinsuffizienz behandelt, also mit ACE-Hemmer oder Sartan plus einem Betablocker. Nach drei Monaten war der Spiegel des N-terminalen BNP um 25 Prozent gesunken, der des BNP ebenfalls um 25 Prozent und das Aldosteron im Harn um 21 Prozent. Alle Unterschiede waren im Vergleich zu Placebo signifikant.

*ALOFT: ALiskiren Observation of heart Failure Treatment study.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »