Ärzte Zeitung, 14.04.2010

Wieviel bringt ein "Defi" ab 80?

CHICAGO (ikr). Bei alten Patienten ist die Sterberate nach Implantation eines Defibrillators oder Schrittmachers deutlich höher als bei jüngeren Patienten (Arch Intern Med 170, 2010, 631). Von 26 887 Patienten, die wegen Herzinsuffizienz einen Defibrillator oder Schrittmacher erhielten, waren fast 5000 bereits 80 Jahre oder älter. Von den Patienten unter 80 Jahre starben 0,7 Prozent im Krankenhaus, jedoch 1,2 Prozent der 80- bis 85jährigen und 2,2 Prozent der über 85jährigen Patienten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »