Ärzte Zeitung, 27.01.2014

Herzinsuffizienz

Novartis-Kandidat schwächelt

LONDON. Novartis muss einen Rückschlag in mit seinem Prüfmedikament Serelaxin gegen akute Herzinsuffizienz hinnehmen. Ein Fachausschuss der europäischen Zulassungsbehörde EMA hat zu dem Relaxin-Rezepor-Agonisten eine negative Empfehlung abgegeben.

Novartis hat angekündigt, schnellstmöglich einen überarbeiteten Zulassungsantrag vorlegen zu wollen, der ergänzende Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit des rekombinanten Relaxins beinhaltet. Eine Revision des jetzigen EMA-Votums sei dann im 2. Quartal möglich, hofft das Unternehmen.

Serelaxin wurde von der US-Behörde FDA als Therapiedurchbruch eingestuft. Am 13. Februar wird das Präparat von dortigen Experten begutachtet. (cw)

Topics
Schlagworte
Herzschwäche (726)
Kardiologie (2200)
Organisationen
Novartis (1584)
Krankheiten
Herzschwäche (2118)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »