Ärzte Zeitung, 27.01.2014

Herzinsuffizienz

Novartis-Kandidat schwächelt

LONDON. Novartis muss einen Rückschlag in mit seinem Prüfmedikament Serelaxin gegen akute Herzinsuffizienz hinnehmen. Ein Fachausschuss der europäischen Zulassungsbehörde EMA hat zu dem Relaxin-Rezepor-Agonisten eine negative Empfehlung abgegeben.

Novartis hat angekündigt, schnellstmöglich einen überarbeiteten Zulassungsantrag vorlegen zu wollen, der ergänzende Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit des rekombinanten Relaxins beinhaltet. Eine Revision des jetzigen EMA-Votums sei dann im 2. Quartal möglich, hofft das Unternehmen.

Serelaxin wurde von der US-Behörde FDA als Therapiedurchbruch eingestuft. Am 13. Februar wird das Präparat von dortigen Experten begutachtet. (cw)

Topics
Schlagworte
Herzschwäche (707)
Kardiologie (1974)
Organisationen
Novartis (1545)
Krankheiten
Herzschwäche (2017)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »