Ärzte Zeitung, 10.07.2014

Neues Kunstherzsystem

Der Patient ist wohlauf

HANNOVER. Ein Herzunterstützungssystem, das kleiner und technisch versierter ist als das Vorgängermodell, hat sich als erfolgreich erwiesen: Dem Patienten, dem es erstmals implantiert wurde, einem 56-jährigen Mann aus Fulda, gehe es gut, meldet die Medizinische Hochschule Hannover (MHH).

Das mechanische Gerät Heartmate III ist geeignet für Patienten, die auf ein Spenderherz warten. Es kann aber auch zur Dauertherapie bei schwerer Herzinsuffizienz eingesetzt werden, wenn wegen des Alters oder des Gesundheitszustandes eine Transplantation nicht möglich ist.

Seit 2004 habe die MHH-Klinik für Herz-, Thorax-, Transplantations- und Gefäßchirurgie rund 500 Patienten mit einem Kunstherz versorgt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »