Ärzte Zeitung, 15.06.2004

Sartan hilft dem Herz, im Takt zu bleiben

Ein AT-II-Antagonist ist auch in Kombination mit einem ACE-Hemmer sinnvoll

WIESBADEN (grue). AT-II-Antagonisten werden von der Blutdrucksenkung unabhängige organschützende Effekte zugeschrieben. Dazu gehört auch eine stabilisierende Wirkung auf den Herzrhythmus, was bisher wenig beachtet wurde.

Deshalb seien Patienten mit Vorhofflimmern bevorzugte Kandidaten für eine Hypertoniebehandlung mit einem AT-II-Antagonisten wie Olme-sartan, hat Professor Peter Baumgart aus Münster auf einer Veranstaltung von Sankyo in Wiesbaden gesagt. Das Unternehmen bietet Olmesartan als Olmetec® an.

Ein Sartan sei sogar einem Betablocker - einem klassischen Antihypertensivum bei Vorhofflimmern - überlegen, so Baumgart. Er bezog sich dabei auf die LIFE-Studie, in der bei 9200 Hypertonikern mit Zeichen der Linksherzhypertrophie der AT-II-Antagonist Losartan mit dem Betablocker Atenolol verglichen wurde.

In der Losartan-Gruppe gab es signifikant weniger kardiovaskuläre Ereignisse, vor allem weniger Schlaganfälle. Dabei lohne sich ein Blick auf die Subgruppen-Ergebnisse, sagte Baumgart. Denn bei Patienten mit Vorhofflimmern war das Schlaganfallrisiko bei Losartan um 52 Prozent niedriger als bei Atenolol. Bei stabilem Sinusrhythmus lag die relative Risikoreduktion bei 21 Prozent. "Das spricht für einen antiarrhythmischen Effekt des Sartans", sagte Baumgart.

Für Baumgart ist die LIFE-Studie ein wichtiger Beleg dafür, daß ein AT-II-Antagonist für Hypertoniker mit erhöhtem Schlaganfallrisiko besonders geeignet ist. Dazu gehören nach Angaben Baumgarts Patienten mit: Diabetes, systolischer Hypertonie, schwerer Hypertonie, peripherer Verschlußkrankheit, Linksherzhypertrophie, Vorhofflimmern, Mikroalbu-minurie oder Karotisstenose.

Das Sartan wird dabei meist alternativ zum ACE-Hemmer eingesetzt. Aber: "Zusammen mit einem ACE-Hemmer kann eine noch stärkere Blutdrucksenkung erzielt werden und zusätzlicher Nutzen bei Herzinsuffizienz", sagte Baumgart. Dabei empfehle sich Olmesartan als Kombinationspartner, der in einer Dosierung von 20 mg/Tag zu einer deutlichen Senkung des Blutdrucks führt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »