Ärzte Zeitung, 20.10.2004

Stipendium für die Erforschung von Arrhythmien

NEU-ISENBURG (eb). Für die Erforschung von Herzrhythmusstörungen erhält Dr. Joachim R. Ehrlich vom Universitätsklinikum in Frankfurt am Main ein Graduierten-Stipendium von der Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung in Nürnberg.

Ehrlich erforscht die Bedeutung von Ionenkanälen im Zusammenhang mit dem erworbenen "Long-QT-Syndrom". Patienten mit dem Syndrom haben Proarrhythmien, die von den Herzkammern ausgehen. Der Wissenschaftler konzentriert sich bei seiner Forschung auf zwei Eiweißmoleküle, die bei der Entstehung des Syndroms wahrscheinlich zusammenarbeiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »