Ärzte Zeitung, 18.11.2009

Kardiologie

Das Wesentliche zu Rhythmusstörungen

Das Wesentliche zu Rhythmusstörungen

In den vergangenen Jahren sind viele neue Studien, Leitlinien und Techniken zu Kardiologie und Rhythmologie vorgestellt worden, die wesentliche Implikationen für die Intensiv- und Notfallmedizin haben. Auch Strategien zur Therapie von Patienten mit lebensgefährlichen Rhythmusstörungen sind diskutiert worden.

Dieser Band - zusammengestellt von Professor Hans-Joachim Trappe aus Zeitschriftenbeiträgen - stellt aktuelle Strategien zur Diagnostik und schnellen Therapie vor. Gerade für Patienten mit lebensgefährlichen Rhythmusstörungen, Herz-Kreislauf-Stillstand oder bradykarden Arrythmien kann ein Abwarten oder eine falsche Strategie fatal sein. Daher liegt der Schwerpunkt auf der Zusammenstellung einfacher klinischer Befunde und den wichtigsten diagnostischen und therapeutischen Verfahren. (eb)

Steinkopff Verlag Heidelberg, 2009, VI106 S., 49 Abb., Softcover ISBN: 978-3-7985-1885-8 24,95 Euro

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche haben Angst vor Hautkrebs – und Falten

Eine Umfrage hat ergeben, wie wichtig den Bürgern der UV-Schutz ist. Insbesondere aus Angst vor Karzinomen der Haut schmieren die Deutschen sich fleißig ein – und bekommen trotzdem Sonnenbrand. mehr »

Ärzte und Kassen einigen sich auf TSVG-Umsetzung

Weißer Rauch aus dem Bewertungsausschuss: Am Mittwochabend haben Krankenkassen und Vertragsärzte die Eckpunkte zur Umsetzung des TSVG beschlossen, etwa zur extrabudgetären Vergütung offener Sprechstunden. mehr »

Ansparphase bei den Kassen ist beendet

Die Finanzreserven in der Gesetzlichen Krankenversicherung sind im Vorjahresvergleich leicht gesunken. Der Gesundheitsminister sieht weiter Spielräume für mehr Leistungen oder finanzielle Entlastung der Mitglieder. mehr »