Ärzte Zeitung, 28.03.2011

Zellen von Patientin mit QT-Syndrom verjüngt

HAIFA (ple). Forschern gelingt es, bei immer mehr Krankheiten patientenspezifische induzierte pluripotente Stammzellen (iPS) herzustellen. Solche verjüngten Zellen ähneln embryonalen Stammzellen sehr und könnten eines Tages für die Züchtung von Ersatzgewebe genutzt werden.

Jetzt haben es israelische Forscher geschafft, solche iPS-Zellen von einer 28-jährigen Frau mit einem verlängerten QT-Intervall herzustellen (Nature 2011; 471: 225). Die Forscher entnahmen der Patientin Hautfibroblasten und verwandelten sie in vitro in Kardiomyozyten. Solche Zellen erleichtern die Erforschung des Long-QT-Syndroms.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »