Ärzte Zeitung, 30.08.2011

Telemedizin verringert ICD-Fehl-Schocks

PARIS (RK). Eine telemedizinische Überwachung von Patienten mit implantiertem Kardioverter/Defibrillator (ICD) verhindert unnötige Schocks, die ausgelöst werden können, wenn etwa ein Vorhofflimmern fälschlich als malignes Kammerflimmern interpretiert wird - für die Patienten immer ein belastendes Ereignis.

Telemedizin verringert ICD-Fehl-Schocks

Kleiner ICD: Telemedizinsche Überwachung verhindert Fehlauslösungen.

© Medtronic

Ein telemedizinisches ICD-System bietet die Möglichkeit der häufigen bis täglichen Übermittlung von Daten, wodurch die Situation eines Patienten besser beurteilt werden kann als mit einem üblichen Quartals-Kontrolltermin in einer Praxis, Ambulanz oder Klinik.

Das ist jetzt aus französischen Studien hervorgegangen, die beim ESC in Paris vorgestellt worden sind. Eine der beiden Studien ist die vom Gesundheitsministerium finanzierte EVATEL-Studie.

In dieser Studie kam es unter der telemedizinischen Kontrolle bei 4,7 Prozent der Patienten innerhalb eines Jahres zu einer inadäquaten Schockabgabe - im Vergleich zu 7,5 Prozent in der Kontrollgruppe.

Beim primären Endpunkt Sterblichkeit und Hospitalisation gab es in der Studie jedoch keinen Unterschied zwischen beiden Gruppen.

In die EVATEL-Studie wurden mehr als 1500 Patienten aufgenommen - 85 Prozent von ihnen waren Männer. Die meisten Patienten hatten eine Kardiomyopathie ischämischen Ursprungs.

Wie Dr. Philippe Mabo aus Rennes in der Bretagne berichtete, hatten die Patienten erstmals Telemedizin-fähige implantierbare Converter Defibrillatoren (ICD) unterschiedlicher Hersteller erhalten.

Die andere Gruppe hatte übliche ICD-Geräte - ohne Telefonabfragemöglichkeit. Das französische Gesundheitsministerium hatte diese Studie unterstützt, um Informationen zur Versorgungssituation zu erhalten.

An einer zweiten Studie ECOST von Dr. Salem Kacet aus Lille, die vom Medizingerätehersteller Biotronik untersützt wurde, nahmen 343 Patienten teil.

Hier wurde ein System des Unternehmens geprüft - mit gleichem Ergebnis: elf telemedizinisch überprüfte Patienten hatten insgesamt 28 unnötige Schocks im Vergleich zu 283 Schocks bei 22 Patienten in der Kontrollgruppe mit nicht-telemedizinisch überwachtem ICD.

Im Verhältnis fiel dieses Resultat noch günstiger für die Telemedizin aus, weil die Übermittlungshäufigkeit der Daten im Vergleich zu den Patienten aus EVATEL erhöht war, wie Kacet in Paris erläuterte.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »